John Fogerty in London 2018

Bericht zu John Fogerty's Konzert in London
2018 hat der “Meister” in Europa nur zwei Konzerte gespielt und zwar in London und Dublin, bei dem Konzert in London am 25. Oktober 2018 war ich wieder live dabei. Nach einem relativ kurzen und ruhigen Flug landete ich bereits morgens in London-Heathrow und habe mir im Laufe des Tages die Stadt angesehen, beeindruckend! In der O2-Arena war um 18.00 Uhr Einlass, in den vielen Restaurants wurde schon mächtig vor geglüht und es standen schon viele Leute vor den einzelnen Eingängen zum Innenraum. Nach einer halbe Stunde Wartezeit vor dem für mich zuständigen Eingangstor ging es endlich in den imponierenden Innenraum, der über 30.000 Besucher fasst. Zunächst heizte die Steve Miller Band dem Publikum in der bereits gut gefüllten Arena ein, beim Auftritt von John Fogerty gegen 21.00 Uhr war die Halle vollständig gefüllt. Steve Miller hatte mit seiner Musik vorher für eine super Stimmung gesorgt und so wurde der “Meister” entsprechend empfangen. Die Bühnenshow war wieder perfekt, wie nicht anders zu erwarten. Vom Licht über Dekoration und Effekte bis hin zu den Leinwänden, alles gigantisch. Bei einigen Songs mischte ein Saxophonist mit – Gänsehautfeeling! Auch ein Posaunist und ein Trompeter verstärkten hin und wieder Songs, bei “New Orleans” marschierten die Bläser mit Taylor Fogerty im Schlepptau unter dem tosenden Beifall der Menge durch die Halle und warfen Halsketten in die Menge, einfach nur Spitze! Als dann nach über 2 Stunden “Proud Mary” erklang war jedem Besucher, der schon mal ein Fogerty-Konzert besucht hat klar, dass der tolle Abend zu Ende ist. Eine Zugabe wird von den Fans nicht erwartet, das hat sich Fogerty schon lange abgewöhnt. John Fogerty hatte eine ausgewogene Begleitband nach London mitgebracht: Neben seinem Sohn und brillanten Rhythmusgitarristen Shane Fogerty, dem hervorragenden Keyborder Sänger und Songwriter Bob Malone waren wieder Gitarrist Devon Pangle und Bassist James LoMenzo mit von der Partie. Sein langjähriger Schlagzeuger Kenny Aronoff hat die Band verlassen, aber der neue Drummer Greg ‘Goose’ LaPoint ist ebenfalls ein Spitzenkönner und ich bin mir nach dem Abend sicher, dass er in Kenny’s Fußspuren passt! 30.000 Menschen waren mit mir einer Meinung: Das war Spitze!

Ein toller Abend, der mir sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Nachstehend einige meiner Bilder und Videos vom Londoner Konzert am 25. Oktober 2018




Kommentare sind geschlossen.