John Fogerty Live in Bonn 2019

Konzertbericht: John Fogerty im Kunstrasen in Bonn

Nach fünf langen Jahren des Wartens beehrte John Fogerty, der legendäre Rockmusiker, endlich wieder Deutschland mit seiner Anwesenheit, und dieses Mal hatte ich das Glück, sein Konzert in der Nähe meiner Heimatstadt Bonn auf dem Open-Air-Gelände „Kunstrasen“ mitzuerleben. " Im Alter von 74 Jahren könnte man einen Leistungsrückgang erwarten, aber John bewies, dass das Alter nur eine Zahl ist, indem er eine elektrisierende Show lieferte, die das Publikum in Staunen versetzte.

Nachdem ich Johns dynamisches Konzert im Jahr zuvor in London erlebt hatte, wusste ich bereits, was mich erwarten würde. Dieses Mal erwartete mich jedoch etwas Besonderes – die Rückkehr seines „persönlichen Schlagzeugers“ Kenny Aronoff. Bei seinem letzten Auftritt in London war Kenny nicht in der Band, aber hier in Bonn war er zurück und bereitete dem Publikum mit seinen unübertroffenen Schlagzeugfähigkeiten große Freude und Freude.

Als ich am frühen Nachmittag in Bonn ankam, fiel mir auf, dass der Andrang nicht so groß war, wie ich erwartet hatte. Anstatt mich in die langen Warteschlangen einzureihen, entschloss ich mich, im nahegelegenen Park zu entspannen und betrat den Veranstaltungsort später, als sich die Tore öffneten. Obwohl ich die Gelegenheit verpasste, meine Freunde zu treffen, die sich ihre Plätze in der Nähe der Bühne gesichert hatten, gelang es mir dennoch, eine gute Sicht zu ergattern und war bereit, in das Konzert einzutauchen.

Begleitet wurde John Fogerty von seiner hervorragenden Begleitband, die bereits seit mehreren Jahren zu seiner Stammbesetzung gehört. Alle Musiker waren erstklassig und spielten auf einem Niveau, das sogar die seiner ehemaligen Bandmitglieder von Creedence Clearwater Revival übertraf. Insbesondere sein Sohn Shane hat sich zu einem brillanten Gitarristen entwickelt und das unverkennbare Talent seines Vaters geerbt.

Neben Shane bestand die Band aus herausragenden Musikern wie dem Keyboarder, Sänger und Songwriter Bob Malone, dem Gitarristen Devon Pangle und dem Bassisten James LoMenzo. Bei einer solchen Besetzung war es keine Überraschung, dass der Auftritt von höchster Qualität war.

Der Höhepunkt des Abends war jedoch zweifellos die Rückkehr von Kenny Aronoff am Schlagzeug. Kenny, bekannt als einer der besten Rock-Schlagzeuger der Welt, verlieh dem Konzert durch seine Anwesenheit eine unglaubliche Energie und steigerte das Gesamterlebnis für das Publikum.

Die Band wurde durch Nate Collins am Saxophon, Julian Dessler an der Trompete und Adam Miller an der Posaune weiter bereichert und brachten einen satten und dynamischen Sound auf die BĂĽhne. DarĂĽber hinaus verliehen die Gesangsharmonien von Trysette Loosemore und Lavone Barnett-Seetal den Songs den perfekten Touch.

Ein amüsanter Moment während des Konzerts war, als Johns zweiter Sohn Tyler einen kurzen Auftritt als Sänger hatte. Obwohl er vielleicht nicht das gesamte musikalische Können seines Vaters geerbt hat, war es herzerwärmend zu sehen, wie er die Bühne mit seiner talentierten Familie teilte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass John Fogertys Konzert in Bonn wirklich außergewöhnlich war und ich jede Minute davon sehr genossen habe. Es war etwas entmutigend zu sehen, dass nur rund 6.000 Menschen an der Veranstaltung teilnahmen, vor allem angesichts der großen Menschenmengen, die er während seiner Europatournee an anderen Veranstaltungsorten anzog. Dennoch war es für diejenigen unter uns, die dabei waren, ein unvergesslicher Abend – ein Beweis für John Fogertys anhaltendes Talent und die Kraft der Rockmusik, Zeit und Zeitalter zu überwinden.




Kommentare sind geschlossen.